Sonntag, 7. Juni 2015

#440 Ausstellung - Roland Pazak und Michael Uecke im Atelier Museum Dering

Raketen, Drachen, Vögel - der Himmel, das Meer: Sujets, die die neusten Arbeiten des Fotokünstlers Michael Uecke dominieren, die in der Ausstellung im Atelier-Museum Dering erstmals zu sehen sein werden. Dabei bedient er sich der alten Technik der Cyanotypie, die der englische Astronom Sir John Herschel 1842 entwickelt hat. Ihr bestimmendes Merkmal sind die typisch cyanblauen Farbtöne. Die Arbeiten von Michael Uecke changieren zwischen klar erkennbaren Motiven und abstrakten Bildteilen. Dabei kommen unterschiedlichste Techniken zur Anwendung: Analog und digital, zerkratzte und erneut abgelichtete Abzüge, in großformatige Dias umgewandelte und erneut bearbeitete Aufnahmen. Michael Uecke ist so erfinderisch wie experimentierfreudig. Die Resultate sind verblüffend. Der Künstler erschafft aus unterschiedlichsten Bildelementen seine eigene Wirklichkeit. So lotet Michael Uecke die Techniken und Möglichkeiten der Fotografie in alle Richtungen aus. Seine Installationen und Fotografien, waren in zahlreichen Ausstellungen und auf Kunstmessen wie der ART Frankfurt sowie der Art Fair Cologne vertreten. Im letzten Jahr waren seine Arbeiten im Aschaffenburger Kunstverein zu sehen. Der eine fühlt sich an steinzeitliche Arbeiten erinnert. Andere denken an Grabbeigaben der Pharaonen, an vermeintlich „primitive“ afrikanische Kunst oder an Figuren untergegangener Maja-Kulturen. Die Skulpturen von Roland Patzak zitieren Eindrücke und Gestaltungselemente aus unterschiedlichsten Epochen und Kunstrichtungen und werden im Zuge dieser Transformation zu neuen, eigenständigen „Persönlichkeiten“ nach dem Willen, den Vorstellungen und der Phantasie des Künstlers. Von vielen seiner Skulpturen geht etwas erschreckend Wildes, Archaisches aus. Beim zweiten Hinsehen offenbaren sich jedoch auch ganz gegensätzliche Momente wie Sanftmut, Hingabe, Anmut und - nicht zu letzt – von Humor. Roland Patzaks Skulpturen stammen aus einer eigenen Welt und verweigern sich eindimensionalen Deutungsversuchen. Sie behalten ihre Geheimnisse für sich. Arbeiten von Roland Patzak waren auch in Aschaffenburg bereits mehrfach zu sehen. Seine letzte größere Ausstellung fand 19 ... statt. Für die Sympathisanten seiner Kunst seine dürfte es spannend sein zu eruieren, welche Schaffensrichtung er seitdem eingeschlagen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten